Stimmtraining Antje Hagen

gekonnte, intelligente Unterhaltung zum Weihnachtsfest, witzig, hintergründig und zum Mitmachen.

Das Programm „Diva meets Christmas“ lebte von der wandlungsfähigen Sopranstimme der an der Würzburger Musikhochschule ausgebildeten Sängerin Antje Hagen. Sie beherrscht ihr Fach von der lässigen Diseuse bis zu den Arien-Kolaraturen.

Die Welt der Oper, meinte die Diva, sei zu Weihnachten angemessen, Arien wie die der Gräfin aus Mozarts „Hochzeit des Figaro“ – über Frauen, die leiden. Aber was sie auch probte, ihre Pianist improvisierte immer wieder weihnachtliche Melodien und hielt ihr schließlich humorvoll die Leimroute der Operette hin. So kam sie schließlich bei „Santa Claus is coming to town“ an und dem Duft von Selbstgebackenem und heißen Maronen.

Besuch vom Weihnachtsmann

Dann folgte mit der Pause der Szenenwechsel: Flugs stand der Weihnachtsbaum auf der Bühne und Pianist James schlüpfte in das weihnachtsrote Paillettensakko. Die Diva trat in großer Robe vor das Publikum und mit der ganzen Strahlkraft ihrer wunderbaren Stimme zelebrierte sie eine Weihnachtsrevue mit vornehmlich amerikanischen Weihnachtsliedern, die man hierzulande nur wenig kennt. Dabei schuf sie neben heiteren Momenten auch wirkliche Besinnlichkeit. Und sollte es einmal zu süßlich geworden sein, dann jazzte es James auf seinem E-Piano einfach wieder ein wenig weg.

Antje Hagen wendete sich dem Publikum zu, schuf „Yes we can“–Motivation und teilte Hölzer zum Rhythmus-Schlagen und Schellenkränze für die Glöckchen-begleitete Schlittenfahrt aus. Gelockert durch Stimmübungen war bisweilen das Mitsingen ausgeteilter Texte gefragt, bis sich schließlich das Publikum zum „We wish you a merry Christmas“ im Kanon steigerte.

 

Mainpost: Martin Hart 10.12.